Neueinträge im Crash Recovery System | Moditech.com
Dienstag, 31. Oktober 2017
Newsletter online lesen

Finden Sie uns auf:      

Neueinträge im Crash Recovery System

Aktuelles von Moditech Rescue Solutions BV

Diesen Monat finden Sie im Datenbank-Update des Crash Recovery Systems mehrere Neueinträge. Neben neuen Pkws haben wir auch verschiedene Busse mit alternativem Antrieb hinzugefügt. In diesem Newsletter besprechen wir davon den Ebusco-Elektro-Stadtbus. Darüber hinaus haben wir diesen Monat das Solarmodul hinzugefügt, das bei Fahrzeugen mit alternativem Antrieb als zusätzliche Energiequelle verwendet wird. In diesem Newsletter besprechen wir den neuen Toyota Prius, der über ein Dach verfügt, das mit Solarmodulen versehen ist.

Lesen Sie mehr in unserem Newsletter! 

 

SOLARMODULE IM FAHRZEUGDACH
Uns war die Nutzung von ins Dach integrierten Solarmodulen bei Fahrzeugen bereits vom Fisker Karma und der dritten Toyota Prius-Generation bekannt. Jetzt wird jedoch auch die neue Generation Toyota Prius Plugin Hybrid optional mit Solarmodulen auf dem Dach ausgestattet. Diese Innovation kann 10 Prozent der Reichweite des Fahrzeugs im reinen Elektrobetrieb übernehmen. Die Gesamtlänge des Dachs wird bei dieser Option mit Solarmodulen bedeckt. Wenn das Fahrzeug still steht, wird die erzeugte Energie im Akkupack gespeichert. Die Energieerzeugung über die Solarmodule läuft während des Betriebs des Prius einfach weiter. Der Strom wird dann zum strombetriebenen Zubehör geleitet, wie Beleuchtung, Fenstersteuerung und Klimaanlage. Das Solarmodul-System ist mit dem 12-V-Netz und dem Hochspannungsschalter verbunden. Die vom Solarmodul erzeugte Spannung beträgt je nach Lichtintensität maximal 52,4 Volt. Was bedeutet diese Entwicklung für den Feuerwehreinsatz?

SOLARMODUL UND FEUERWEHREINSATZ
Wie auf dem Screenshot des Toyota Plugin Hybrid zu sehen, läuft die Verkabelung vom Solarmodul über die C-Säule zum 12-V-Netz und Hochspannungsschalter. Das Solarmodul wird durch Abdeckung des Moduls mit einem Material, das gegen Sonnenlicht abschirmt, ausgeschaltet. Dies kann eine dicke Wolldecke oder Plane sein, die zum Aufstellen des Rettungsgeräts verwendet wird.
Bei Nichtabdeckung des Solarmoduls wird kontinuierlich Spannung erzeugt. Beim Durchschneiden der C-Säule wird ein Kurzschluss verursacht. Dies ist selbstverständlich nicht wünschenswert.

SOLARMODUL UND FAHRZEUGBRAND
Wenn ein Solarmodul von einem Brand betroffen ist, kann das Fahrzeug aus sicherem Abstand (5 Metern) gelöscht werden. Allerdings werden dabei giftige Dämpfe freigesetzt. Darum wird geraten: Tragen Sie jederzeit einen umluftunabhängigen Atemschutz. Ein Rat, der übrigens für alle Fahrzeugbrände gilt, weil durch die in der Automobilbranche verwendeten Materialien und Flüssigkeiten sehr giftige Dämpfe freigesetzt werden können.

Empfehlung aus dem CRS zum Solarmodul

 

EBUSCO-ELEKTRO-STADTBUS
Im Zeitraum von Mai bis September 2017 hat das niederländischen Unternehmen EBUSCO aus Helmond in verschiedene Länder Europas elektrobetriebene Stadtbusse geliefert.

Spezifikationen :

  • Antrieb: vollständig elektrisch
  • Reichweite: mindestens 300 km
  • Beförderungskapazität: 95 Fahrgäste

 
 
Der Bus fährt bereits in Utrecht (Niederlande), Bremen und München (Deutschland) und Stavanger (Norwegen)

Der Ebusco-Stadtbus wird dem CRS mit dem diesmonatigen Update hinzugefügt. Mehrere Aspekte sind für Ersthelfer wichtig:

1. Das Fahrzeug schaltet den Antrieb nach einem Unfall NIEMALS automatisch aus, wie wir dies von Pkws kennen, wenn die Aktivierung eines Airbags festgestellt wurde.
Gehen Sie deshalb stets davon aus, dass das Fahrzeug noch läuft, auch wenn es kein Geräusch produziert. Das Antriebssystem kann über den Kontakt ausgeschaltet werden (erste Wahl), oder über den Not-Aus-Schalter (zweite Wahl), wenn die erstgenannte Methode nicht möglich ist.

2.  Neben dem Akkupack enthält der Bus noch einen Diesel-Kraftstofftank, im vorstehenden Screenshot aus dem CRS rot eingekreist. Dieser Tank wird für den Betrieb der Heizanlage des Busses verwendet.​​

Service-/Not-Aus-Schalter
Der Service-/Not-Aus-Schalter befindet sich neben dem Fahrersitz und hinten im Motorraum (siehe rote Pfeile im CRS-Screenshot)

 

 

 

HV Akkupack
Der Ebusco-Elektro-Stadtbus enthält ein Lithium-Eisen-Phosphat-Akkupack (LiFePO4) ± 650 Volt

 

 

 

Vergessen Sie diesen Monat nicht die Aktualisierung Ihrer Datenbank! Der Toyota Prius und der Ebusco wurden damit, neben anderen Fahrzeugen dieses Updates, Ihrem Crash Recovery System hinzugefügt.