Entwicklungen bei Mild-Hybrid-Fahrzeugen | Moditech.com
Freitag, 31. Mai 2019
Newsletter online lesen

Finden Sie uns auf:      

Entwicklungen bei Mild-Hybrid-Fahrzeugen

Aktuelles von Moditech Rescue Solutions BV

Im Newsletter vom März 2018 haben wir die Technik eines Mild-Hybrid-Systems vorgestellt. Diese Antriebstechnik ist bei immer mehr Neuzulassungen zu finden. Aus diesem Grund behandeln wir dieses Thema ein weiteres Mal und gehen auf die neuesten Entwicklungen in diesem Bereich ein.

Mehr dazu finden Sie in unserem Newsletter für diesen Monat!

 

MILD-HYBRID-TECHNOLOGIE
Als wir vor etwas über einem Jahr über die Mild-Hybrid-Technologie berichteten, gab es nur wenige Modelle, die damit ausgestattet waren, darunter der Audi A8, Suzuki Swift und Baleno, Renault Scenic und Grand Scenic. Seither wurde das Angebot an Modellen mit einem solchen 48-Volt-System deutlich erweitert, ein Trend, der sich auch in Zukunft fortsetzen wird.

Kurz zusammengefasst: Ein Mild-Hybrid-System besteht aus einer 48-Volt-Batterie, einem DC/DC-Wandler und einem 48-Volt-Elektromotor, auch als E-Maschine bezeichnet, die als Anlasser und Lichtmaschine zum Einsatz kommt. Die in der 48-Volt-Batterie gespeicherte Energie wird beim Beschleunigen des Fahrzeugs zur Unterstützung des Verbrennungsmotors genutzt. Dadurch sinkt der Verbrauch des Motors. Beim Verzögern wiederum wird über den Elektromotor (der in dem Fall als Lichtmaschine funktioniert) der 48-Volt-Batterie Bremsenergie zugeführt. Auf diese Weise wird die Batterie wieder aufgeladen. Im Leerlauf oder bei niedrigen Geschwindigkeiten kann das 48-Volt-System den Antrieb übernehmen und die Versorgung des 12-Volt-Bordnetzes unterstützen.

 

BEISPIELE
Die nachfolgenden Beispiele zeigen verschiedene Konstruktionsarten eines Mild-Hybrid-Systems. BITTE BEACHTEN: Die Mild-Hybrid-Systeme unterscheiden sich vom Aufbau nicht nur von Hersteller zu Hersteller, sondern auch innerhalb der einzelnen Modellreihen. So gibt es große Unterschiede darin, wie die Batterie aufgebaut ist und wo sie untergebracht ist.

Audi A6, A7 und A8:
Bei diesem 48-Volt-System finden wir beide Batterien und den DC/DC-Wandler im hinteren Teil des Fahrzeugs.

Audi A4, A5 und Q5:
Zwar ist dieses System vom Aufbau her mit den Modellen A6, A7 und A8 vergleichbar, doch wird der Anlasser-Lichtmaschinen-Elektromotor hier von einer 12-Volt-Batterie statt einer 48-Volt-Batterie unterstützt. Aus diesem Grund ist die Unterstützung geringer.

Das 12-Volt-Mild-Hybrid-System wird auch im Audi A6 und A7 Vierzylindermotor genutzt. Bei dieser Konfiguration befindet sich die 12-Volt-Mild-Hybrid-Batterie im Motorraum, wie in der Abbildung des Crash Recovery Systems zu sehen ist:

 

The Volvo XC90 und XC60:
Volvo bringt in diesem Monat die Modelle XC90 B5 und XC60 B4 auf den Markt. Diese verfügen über einen 2,0 Liter großen Dieselmotor mit Mild-Hybrid-Technologie, wobei beide Batterien im Kofferraum untergebracht sind.

 

Hyundai / Kia:
Hyundai und Kia liefern den Tucson und Sportage mit einem Mild-Hybrid-System aus. Bei diesen Modellen befindet sich die 12-Volt-Batterie im Motorraum, während die 48-Volt-Batterie im Kofferraum untergebracht ist.

 

Mercedes-Benz:
Auch Mercedes-Benz hat mehrere Modelle mit Mild-Hybrid-Technologie im Angebot, u. a. den CLS, die S-Klasse und dasE-Klasse CoupéBITTE BEACHTEN: Beim E-Klasse Coupé fällt auf, dass sich die 12-Volt-Batterie bei den Modellen ohne Mild-Hybrid-Antrieb im Motorraum befindet. Beim Modell mit Mild-Hybrid-Technologie ist die 48-Volt-Batterie im Motorraum und die 12-Volt-Batterie im Kofferraum untergebracht.

 

Mazda:
Auch Mazda bietet den neuen Mazda 3 als Fünf- und Viertürer mit einem Mild-Hybrid-System an. Mazda hat sich entschieden, die Mild-Hybrid-Batterie auf der rechten Seite unter dem Fahrzeug unterzubringen. BITTE BEACHTEN: Dieses Modell unterscheidet sich von anderen durch die Verwendung einer 24-Volt-Mild-Hybrid-Batterie statt der üblichen 48 Volt. Auch der neue CX-30 soll mit diesem Antrieb ausgestattet werden.

 

AUSBLICK
Demnächst kommen noch viel mehr Modelle mit einem Mild-Hybrid-System auf den Markt. Es wird sogar erwartet, dass jeder Neuwagen als Mild-Hybrid-Variante angeboten werden wird. Mithilfe der Mild-Hybrid-Technologie können die Hersteller auf relativ einfache Weise den Kraftstoffverbrauch und Schadstoffausstoß senken, um die immer strengeren Emissionsnormen zu erfüllen. Hier noch weitere Beispiele künftiger Modelle.

Ford:
Ford plant, dieses Jahr mit dem neuen Ford Transit sein erstes Mild-Hybrid-Fahrzeug vorzustellen. Nächstes Jahr folgen der Ford Fiesta, Focus, Transit Connect und die Custom-Modelle.


Land Rover:
Land Rover stattet den neuen Range Rover Evoque zum ersten Mal mit Mild-Hybrid-Technologie aus. Bei diesem Modell sind die Mild-Hybrid-Batterie und der DC/DC-Wandler als Einheit am Fahrzeugboden montiert.

Volkswagen:
Und schließlich Volkswagen. Die neue Golf-Generation, der Golf 8, wird ebenfalls mit einem Mild-Hybrid-System ausgestattet. Man könnte annehmen, dass hier das gleiche System wie im Audi zum Einsatz kommt, doch das ist nicht der Fall. Volkswagen entschied sich für ein System, bei dem die Mild-Hybrid-Batterie unter dem Beifahrersitz montiert ist.

 

WICHTIG FÜR RETTUNGSKRÄFTE
Wie die oben genannten Beispiele zeigen, unterscheiden sich Mild-Hybrid-Systeme bei fast allen Herstellern und sind an den unterschiedlichsten Positionen im Fahrzeug zu finden. Daher ist es für Rettungshelfer unerlässlich, sich vorab zu informieren, an welcher Stelle die entsprechenden Komponenten in einem Fahrzeug untergebracht sind! Die Datenbank wurde in der Version Mai 2019 um einige der oben genannten Fahrzeuge erweitert. Die künftigen Modelle werden bald folgen.

BITTE BEACHTEN: Auch wenn die zweite Stromversorgung nicht mit dem SRS-System verbunden ist, muss sie dennoch getrennt werden, damit das Fahrzeug in einem komplett spannungsfreien Zustand ist. Ist das Abklemmen der Batterie nicht möglich, ist dies bei der Arbeit am Fahrzeug unbedingt zu berücksichtigen. Die Informationen dazu liefert das Crash Recovery System!

Bei der Kennzeichenabfrage von „Mild-Hybrid“-Fahrzeugen werden Sie feststellen, dass sie als Benzin-/Elektrofahrzeuge eingestuft werden. Dieser Umstand kann Rettungskräfte verunsichern, weil wir es hier nicht mit einem vollwertigen Antrieb zu tun haben wie etwa bei „Hybrid-“ oder „Plug-in-Hybrid“-Fahrzeugen. Der Grund hierfür liegt in der Kategorisierung im zentralen Fahrzeugregister. Für Rettungshelfer ist es daher von entscheidender Bedeutung, vor dem Einsatz die entsprechenden Informationen im Crash Recovery System abzurufen. Crash Recovery System, Know what’s inside!