Aktuelles | Moditech.com
Mittwoch, 24. Mai 2017
Newsletter online lesen

Finden Sie uns auf:      

Aktuelles

Neuigkeiten von Moditech Rescue Solutions

Für das neue Crash Recovery System für iOS gibt es online ein neues Update. Daneben bieten wir Ihnen in diesem Newsletter ein neues Szenario zum Üben mit dem Crash Recovery System. Außerdem wird uns häufig die Frage gestellt, wie Rettungskräfte mit Ladesäulen für elektrische Fahrzeuge umgehen sollen. Daher enthält dieser Newsletter eine kurze Erklärung und Anleitung dazu.

Lesen Sie mehr darüber in unserem Newsletter.

 

NEUE VERSION des CRS für iOS (Version 2.30)
Vergangene Woche ist eine neue Version des CRS für iOS (Version 2.30) herausgekommen. Die neue Version ist erforderlich, da das aktuelle Provisioning-Profil von Apple am 7. Juni 2017 ungültig wird. Das neue Profil ist bis 21. April 2018 gültig. Vergessen Sie darum nicht, Ihr System zu aktualisieren. Befolgen Sie hierzu die Anweisungen im iCRS (eine Meldung wird angezeigt, dass eine neue Version verfügbar ist) oder indem Sie die neueste Softwareversion von der Website von Moditech installieren.

ACHTUNG: Wenn Sie dieses Update nicht installieren, wird Ihre CRS-Installation nach dem 7. Juni nicht mehr funktionieren. Es ist nicht notwendig, die App vorher zu löschen. Bei Installation des Updates wird die alte App automatisch durch die neue Version ersetzt. Darüber hinaus ist dies die letzte Version, die iOS 7 oder Vorgängerversionen unterstützt. Die folgenden Updates sind nur noch mit iOS 8 oder neuer kompatibel. Wenn Sie die Installation des Updates versäumt haben, können Sie die neueste Version über unsere Website installieren. Verwenden Sie dazu den Link.

LADESTATIONEN UND ELEKTROFAHRZEUGE
Zum Aufladen eines Elektro- oder Hybridfahrzeugs gibt es verschiedene Möglichkeiten:

1.) Aufladen über eine standardmäßige Steckdose (220 V, 10 A):
Der Ladevorgang wird u. a. mittels eines im Kabel integrierten Strombegrenzers (10 A) abgesichert: Einphasig, Wechselstrom, 100 % Laden, Ladedauer: 10 bis 12 Stunden.   

2.) Aufladen über eine öffentliche Ladesäule oder zu Hause: 380 V, 32 A, dreiphasig, Wechselstrom.
3.) Schnellladen an öffentlichen Ladestationen: 400 V, 32 A, dreiphasig, Gleichstrom.  

 

Der Ladevorgang wird jeweils durch einen Leistungsschutzschalter abgesichert. Dies können Leistungsschutzschalter für Wechsel- oder Gleichstrom sein.

PROBLEME MIT EINEM FAHRZEUG, DAS AUFGELADEN WIRD
- Prüfen Sie, ob der Ladevorgang ausgeschaltet ist. Prüfen Sie zunächst den Ladepunkt.
- Prüfen Sie, ob die Leistungsschutzschalter aktiviert sind.
- Ladestationen an der Autobahn verfügen häufig über einen Notausschalter, über den der Ladevorgang unterbrochen werden kann. 

- Meist lässt sich der Stecker nicht vom Fahrzeug abziehen, weil dieser beim Aufladen arretiert wird.
- Zum Abkoppeln des Fahrzeugs benötigen Sie die Schlüssel oder einen Pass.

Der Ladevorgang wird durch Betätigen des Notausschalters (rote Taste im Bild) automatisch unterbrochen oder wenn im Sicherungskasten ein Leistungsschutzschalter aktiviert wird. Das Ausschalten der entsprechenden Gruppe kann auch manuell erfolgen.
Daher ist es wichtig, dass sofern im Versorgungsgebiet ein Parkhaus mit mehreren Ladesäulen vorhanden ist, die Position des Sicherungskastens und der Gruppen, die für die Ladesäulen verwendet werden, in der Zugänglichkeitsübersicht für diesen Standort angegeben sind.

 

ÜBUNGSSZENARIO FÜR DAS CRASH RECOVERY SYSTEM
Für dieses Szenario sind die folgenden Übungsziele vorgesehen:
- Abfragen der Fahrzeuginformationen über das Kennzeichen (CRS RDW / CRS Lite RDW können beide niederländische Kennzeichen behandeln)
Wenn Sie der CRS Standard Edition ohne Kennzeichenabfrage verwenden, können Sie die Marke und das Modell/Baujahr des Fahrzeugs aufschreiben, um das Fahrzeug auszuwählen.
- Stabilisieren eines Elektrofahrzeugs
- Befreiungstechniken bei einem Lieferwagen

Meldung:
- Verkehrsunfall mit Verletzten.
- Zwei Fahrzeuge, von denen eines auf der Seite liegt. Die Fahrerseite ist oben.
- Ein Unfallopfer im Fahrzeug, das auf der Seite liegt.

 


Szenario:
Beim Rückwärtsfahren mit einem Fahrzeug hat sich ein Unfall ereignet. Dadurch ist der Lieferwagen umgekippt und an einem Baum oder Pfosten zum Stillstand gekommen. Der Lieferwagen ist mit der Fahrerseite gegen den Baum geprallt. Das Fahrzeug, das den Unfall verursacht hat, ist gegen die Hecktür des Lieferwagens geprallt und zum Stillstand gekommen.

Es ist klar, dass die Rettung über die Hintertüren erfolgen muss. Das Fahrzeug, das die Hecktüren versperrt, kann also nicht fortbewegt werden. Da das Fahrzeug umgekippt und nur das Dach durch den Zusammenstoß eingedrückt ist, wurde kein Airbag aktiviert. In dieser Situation ist der elektrische Antrieb noch in Betrieb (1). Verwenden Sie für dieses Szenario folgendes niederländische Kennzeichen: 9-VSJ-00. Positionieren Sie den Servicestecker/Notschalter an der im CRS angegebenen Stelle (siehe Foto).

Da der Lieferwagen auf der Seite liegt, ist es nicht ganz einfach, den Lieferwagen über den Kontakt auszuschalten (primäre Methode). Der Übungstrupp muss den Service-/Notdeaktivierungsschalter verwenden. Die Abbildung dieses Notschalters an die richtige Stelle kleben. Durch das Abnehmen der Abbildung wurde diese entfernt (2). Die Abbildungen von Notschaltern können über die Website von Moditech www.moditech.com unter 'media center' heruntergeladen werden.