Übungen mit dem Crash Recovery System | Moditech.com
Montag, 3. April 2017
Newsletter online lesen

Finden Sie uns auf:      

Übungen mit dem Crash Recovery System

Tipps von unseren Übungsspezialist Paul van der Zwaan

THL-Übungen oft unrealistisch? Warum? In diesem Newsletter gibt Übungsspezialist Paul van der Zwaan ein paar Tipps für Übungen mit dem Crash Recovery System und für den Umgang mit Komponenten, die man in modernen Fahrzeugen findet.

Lesen Sie mehr darüber in unserem Newsletter!

 

Oft üben wir mit älteren Schrottfahrzeugen. Dabei ist es bereits ein Pluspunkt, wenn ein Fahrzeug überhaupt mit einem Fahrerairbag ausgestattet ist. Karosserieverstärkungen kommen auch eher selten vor. Dadurch wird es schwierig, einen Unfall realistisch zu inszenieren, insbesondere wenn wir die Anwendung des Crash Recovery Systems üben möchten. Trotz dieser Schwierigkeiten gibt es durchaus einige Möglichkeiten. Das Magnetlabel-Set von Moditech Rescue Solutions ist eine davon.

Die Magnetlabel von Moditech wurden speziell dazu entwickelt, die Nutzung des Crash Recovery Systems (CRS) bei THL-Übungen zu erleichtern. Mit einigen einfachen Handgriffen baut man ein altes Schrottauto zu einem zeitgemäßen Fahrzeug um. Es gibt sogar Feuerwehr-Einsatzgruppen, die diese Labels bei tatsächlichen Einsätzen verwenden.

Die Label wurden den Piktogrammen nachempfunden, die im CRS zu finden sind.

Das Magnetlabel-Set besteht aus:
2x Batterie
4x Sensor
4x Gasfeder
4x Gaspatrone
1x Kopfairbag links
1x Kopfairbag rechts
1x Gurtstraffer
1x Gurtstraffer (gespiegelt)
4x Karosserieverstärkungen
2x Nummernschild

Ein Magnetset von Moditech Rescue Solutions kann zum Preis von € 249,- zzgl. MwSt. und Versandkosten über marketing@moditech.com bestellt werden.

 

SO WIRD AUS EINEM PLAN-A EIN PLAN-B
Vor allem geeignet für Gruppenführer-Schulungen

Vorbereitung: Suchen Sie im Internet ein modernes Fahrzeug heraus. Notieren Sie das Kennzeichen auf dem Kennzeichenmagneten und fragen Sie die Positionen des Airbags, der Verstärkungen, der Batterie etc. im CRS ab. Setzen Sie die Label schließlich an die entsprechenden Positionen auf dem Schrottfahrzeug. Geben Sie vor Beginn der Übung an, wo und in welchem Zustand sich das Opfer im Fahrzeug befindet. Lassen Sie die Teilnehmer anhand der Daten aus dem CRS und der Label auf dem Fahrzeug ihren Plan-A und ihren Plan-B beschreiben. Dabei können einige Flipcharts verwendet werden, auf denen die Teilnehmer ihren Plan-A und ihren Plan-B notieren, besprechen und dabei einander ergänzen.

Tipp: Verwenden Sie Kennzeichen, die mit dem Modell des Schrottfahrzeugs übereinstimmen. Das bedeutet: keine Kennzeichen von einem Viertürer für ein zweitüriges Schrottfahrzeug verwenden.

 

GO- UND NO-GO-ZONEN ANGEBEN
Geeignet für den gesamten Übungstrupp

Vorbereitung: Suchen Sie im Internet nach einem Fahrzeug, mit dem Sie üben möchten, und notieren Sie das Kennzeichen auf dem Magnetlabel, das Sie daraufhin auf das Schrottfahrzeug setzen. Nehmen Sie immer ein ähnliches Fahrzeug. Geben Sie bei Beginn der Übung an, dass das Kennzeichen ausschlaggebend ist und dass Sie erwarten, dass danach gehandelt wird.

                                              

Geben Sie während der Übung demjenigen, der das CRS bedient, die Aufgabe, die Label dort anzubringen, wo sie laut CRS-System hingehören, nachdem zuvor das Fahrzeug über die Kennzeichenauswahl abgefragt wurde. Lassen Sie nur die Labels anbringen, die bei der Rettung von Bedeutung sind. Mit der Anbringung der Labels weist der Sicherheitsmann im eigentlichen Sinne die Go- und No-Go-Zonen an. Auch kann er hiermit angeben, wo sich die Batterie befindet. Die Entfernung des Batterie-Labels durch das technische Team entspricht dann derselben Handlung wie der Entfernung der Batteriepole.

 

SONSTIGE TIPPS
Durch Anbringung eines orangefarbenen Gas- oder Gartenschlauchs an der Unterseite des Fahrzeugs oder im Motorraum kann man das Fahrzeug als Hybridfahrzeug inszenieren. Die Verkabelung von Hybrid- und Elektrofahrzeugen ist schließlich immer orange gekennzeichnet.

        

Durch die Verwendung eines Übungs-Gastanks kann man ein gasbetriebenes Fahrzeug inszenieren. Wenn auch ein Explosimeter zu Übungszwecken zur Verfügung steht, das fernaktiviert werden kann, schafft man auf einfache Weise die idealen Voraussetzungen für eine realistische Übung.